Zusatzmaterial

Einführung und Konjugation des Verbs ’sein‘

Das Verb “ sein“ gehört zu der Gruppe der unregelmäßigen Verben.

Konjugation:

Singular s e i n Plural
1. Person ich bin wir sind 1. Person
2. Person du bist ihr seid 2. Person
3. Person er / sie / es ist sie / Sie sind 3. Person

 

Das unregelmäßige Verb “ sein “ ist grammatikalisch gesehen sehr interessant, hat es doch als Vollverb mehrere Funktionsweisen. Darüber hinaus wird es auch als Hilfsverb im Perfekt eingesetzt.

Funktionen als Vollverb

Präsentation

– Wer sind Sie? – Ich bin Herr Niemand.
– Wer bist du? – Ich bin Peter.
– Wer ist das? – Das ist meine Freundin.
– Wie ist Ihr Name? – Mein Name ist Hase.
– Sind Sie Herr Meyer mit „ey“? – Nein, ich bin Herr Meier mit „ei“.
– Bist du Kurt? – Nein, ich bin Ludwig.

Berufe

– Was sind Sie von Beruf? – Ich bin Mechaniker.
– Was machst du beruflich? – Ich bin Fernfahrer.
– Bist du auch Student? – Ja, ich bin Studentin und studiere Physik an der RWTH Aachen.
– Was macht Ihr Mann? – Er ist Pilot.
– Ich bin neu hier. Arbeiten Sie auch hier? – Ja, ich bin der Direktor dieser Fabrik.
– Sind Sie der Hausmeister? – Nein, ich bin Mieter. Ich wohne hier.

sein + Adjektiv (Prädikative Verwendung des Adjektivs)

– Wie ist dein neuer Freund? – Er ist jung, schön und reich.
– Mein Sohn ist sehr müde. Er muss jetzt ins Bett.
– Petra ist außerordentlich hübsch.
– Es ist hier sehr laut. Kannst du die Musik leiser machen!
– Unser Nachbar ist schon wieder blau. (Er hat viel Alkohol getrunken.)
– Was ist los? Du bist heute so seltsam. – Ich muss dir etwas sagen. Ich glaube, ich bin schwanger.

sein + es (Nominativfunktion) + Dativ-Ergänzung (Unpersönliche Verben)

– Mach das Fenster zu. Mir ist kalt. (Es ist mir kalt.)
Mir ist heiß. Ich geh eine Runde schwimmen.
Mir ist plötzlich so schlecht. Ich muss mich hinsetzen.
– Machst du bitte das Fenster auf! Uns ist warm.
– Entschuldigen Sie bitte vielmals, das ist mir jetzt aber sehr peinlich.
– Das ist mir zu hoch. (Das verstehe ich nicht.)

sein + Nomen (2 X Nominativ!!)

– Warum verlässt du deine Freundin? Du bist ein Esel.
– Warum isst du nicht vernünftig, mein Sohn? Du bist ein kleines Schweinchen.
Du bist mein kleiner Prinz.
Du bist mein Sonnenschein, lass mich nie wieder allein!
Ihr Vater ist der reichste Mann in der Stadt.
Dein Arbeitskollege ist der größte Pessimist auf Erden.

Material

– Ist das ein Holztisch? – Nein, der Tisch ist aus Glas. Das ist ein Glastisch.
– Ist das Haus aus Stein? – Nein, es ist aus Holz. Das ist ein Holzhaus.
– Unser Ehering ist aus reinem Gold.
– Woraus ist die Kette? – Sie ist aus Silber.
– Dieses Buch ist nicht aus Papier, sondern aus Papyrus.
– Die Tasse ist aus Porzellan.

Situativ-Ergänzung

– Wo bist du? – Ich bin im Keller.
– Wo ist unser Geld? – Es ist auf der Bank. Wo denn sonst?
– Ist das Telefonbuch auf dem Schreibtisch? – Nein, es ist im Schrank.
– Sind die Kinder schon im Bett? – Nein, sie sind noch im Bad.
– Wo ist Michael? – Er ist noch in Frankfurt.
– Seid ihr in München? – Ja, wir sind auf dem Oktoberfest.

Hinweise (Demonstrativpronomen)

– Was ist das? – Das ist ein Telefonbuch.
– Ist das ein Bett? – Nein, das ist kein Bett. Das ist eine Lampe.
– Ist das dein Haus? – Nein, das ist das Haus meiner Eltern.
– Sind das deine Kinder? – Nein, das sind die Kinder meines Bruders.
– Ist das dein Porsche? – Natürlich ist das meiner.

Verbverbindungen

Des Weitern gibt es noch zusammengesetzte Verben. Bei diesen Verbverbindungen bilden zwei Wortarten gemeinsam den Infinitiv, werden aber getrennt geschrieben.

auf sein: Du siehst müde aus. Wie lange bist du schon auf?
da sein: Sind alle Schüler da? Nein, Jessica fehlt heute.
beisammen sein: Über Weihnachten ist die ganze Familie beisammen.
dabei sein: Wer fährt morgen mit nach Berlin? – Ich bin dabei. Ich fahr auch mit.
los sein: Was ist mit dir los? Du siehst so traurig aus. – Meine Katze ist gestorben.
zusammen sein: Ich bin seit 2 Wochen mit Susi zusammen.

Vergleiche auch: zusammengesetzte Verben